Ich teile den Entweg nach seinem Erhaltungszustand in 5 Gruppen:

1
Forststraßen und –wege des 20. Jahrhunderts, die der alten Trasse ziemlich
exakt folgen. Hier muss der alte Entweg – oder nachfolgend angelegte Wege –
wohl beim Bau noch bestanden haben. Siehe auch Abbildung 1 – Forststraße
Göttschach-Landschach. (mehr …)

Advertisements

2005 habe ich nach einigen wenigen Hinweisen in lokalen Heimatbüchern die
ersten Teile dieses Weges gefunden – ohne ihn zu suchen. Im Jahr 2006 habe
ich ihn systematisch erforscht, mit Hilfe der einzigen umfassenden Veröffentlichung
des ehemaligen Penker Volksschuldirektors Johann Danzer (+ 1985)
von 1965 und einigen Hinweisen aus der Umgebung. Ich wohne übrigens
ziemlich genau im Verlauf des Entweges, etwa 30 Höhenmeter oberhalb von
Göttschach, es ist also wirklich „mein Weg“. (mehr …)

Hi Ihrs,

die ihr euch hier her verirrt habt – ich möchte euch ein paar der Bilder hier rein stellen, welche vom Schwarzataler Entweg stammen und im Buch „der Weg“ zu finden sind: (mehr …)

Ein Nachdenkbuch
mit vielen Bildern eines uralten Weges

Gedanken über das Weg-gehen und An-kommen, das Suchen und das Finden,
den Anfang und das Ende,
das Leben und den Tod,
den Nutzen der Hindernisse,
die Anstrengung und die Leichtigkeit,
die Bäche und die Quellen,
die Veränderung und den Stillstand …
(mehr …)

Fritz Maywald
„Der Weg“
Gedanken über Suchen und Finden
Ein Nachdenkbuch

der Weg, Gedanken über Suchen und Finden, Nachdenkbuch, Fritz Maywald

Hardcover, durchgehend farbig illustriert
12 x 14,8, ca.100 Seiten
€ 13,90 (incl. MwSt.)
ISBN 978-3-9502233-4-7

Mehr über das Buch auf den entsprechenden Seiten über das Buch – zu erwerben im Buchhandel, im Onlineshop, oder auch bei Amazon

„Eine Beziehung zu einem alten Wegstück
kann man jedoch nicht davon bekommen,
wenn man ihm nur mit den Augen folgt.
Man muss es unter die Beine nehmen.

Karl Lukan

Der Schwarzataler Entweg ist mindestens 1000 Jahr alt. Wer ihn gebaut hat und zu welchem Zweck, das ist ungewiss. 1144 das erst Mal als alter Weg urkundlich erwähnt, hat ihn der Penker Schuldirektor Josef Danzer 1965 umfassend beschrieben. Die Generation nach 1960 kennt ihn nicht mehr – und trotzdem ist er in großen Teilen noch da.

Dieses Buch stellt nicht den Anspruch, ein wissenschaftliches Werk zu sein. Es schildert die Erlebnisse des Autors beim „Wiederfinden“ des Entweges und gibt einen leichtfasslichen Überblick über historische Hintergründe in unserem Raum.

Dieses Buch liefert keine Lösungen. Einziges Ziel ist es, zu verhindern, dass der Schwarzataler Entweg in Vergessenheit gerät.

Fritz Maywald

„Vergessene Wege“
Der Schwarzataler Entweg

vergessene Wege, der Schwarzataler Entweg, Fritz Maywald

Hardcover, farbig illustriert
14,8 x 21, ca.100 Seiten
€ 9,90 (incl. MwSt.)
ISBN 978-3-9502233-5-4

Mehr über das Buch auf den entsprechenden Seiten über das Buch – zu erwerben im Buchhandel, im Onlineshop, oder auch bei Amazon